Impressum und AGB

IMPRESSUM

Verantwortlich für den Inhalt der Webseite:

Sirit Bohnacker
Klingenweg 109
60389 Frankfurt

Telefon: 0151/10756275
E-Mail: Sirit@m8Yoga.com

Texte: Sirit Bohnacker
Fotos: Markus Bohnacker, Sirit Bohnacker

Umsatzsteuer-ID

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz:
DE235211208

Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

§1 Anwendungsbereich, Allgemeines

(1) Diese AGB gelten für sämtliche Angebote und Leistungen von M8 Yoga! (im folgenden „Anbieter“). Sie den Teilnehmer*innen der Angebote von M8 Yoga! jeweils vor Zusage der Teilnahme bekannt gegeben bzw. sind auf der Webseite www.m8Yoga.com einsehbar.

(2) Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen müssen schriftlich erfolgen und haben in jedem Fall Vorrang vor diesen AGB.

(3) Hinweise auf die Geltung gesetzlicher Bestimmungen haben nur klarstellende Bedeutung. Auch ohne eine derartige Klarstellung gelten diese, soweit sie in diesen AGB nicht abgeändert oder ausdrücklich ausgeschlossen werden.

 

§ 2 Vertragsschluss

Die Teilnehmer*innen melden ihre Teilnahme an einem Kurs oder einem Seminar telefonisch oder schriftlich an. Die Anmeldung ist verbindlich.

 

§ 3 Beiträge, Zahlungsbedingungen

(1) Der Kursbeitrag wird innerhalb von zwei Wochen nach Beginn des Kurses bzw. des Seminars fällig.

(2) Die Bezahlung kann bar oder per Überweisung erfolgen.

(3) Bei nicht erfolgter Zahlung können die Teilnehmer*innen von der weiteren Teilnahme bis zur Zahlung ausgeschlossen werden. Die volle Gebühr wird dennoch fällig.

 

§ 5 Leistungserbringung

(1) Der Termin für die Durchführung des Kurses/des Seminars steht in der Regel vor Anmeldung fest bzw. wird mit den Teilnehmer*innen individuell vereinbart. Die Durchführung erfolgt in der Regel wöchentlich.

(2) Kann der Termin seitens des Anbieters, z.B. aufgrund Krankheit nicht eingehalten werden, werden die Teilnehmer*innen unverzüglich darüber unterrichtet. Der Anbieter ist berechtig eine andere Person für die Leistungserbringung zu beauftragen oder den Termin ausfallen zu lassen. Der Termin wird entsprechend nachgeholt.

(3) Seitens der Teilnehmer*innen können Kursstunden nach Absprache zu einem anderen Termin in der Woche nachgeholt werden, sofern die Inhalte des Kurses passen. Ist dies seitens des Teilnehmers nicht möglich, verfällt die Stunde.

(4) Es besteht jedoch kein Anspruch auf Nachholung verpasster Stunden oder Erstattung eines Teils der Kursgebühr, wenn der Kurs (unabhängig vom Grund der nicht erfolgten Teilnahme) nicht vollständig besucht werden konnte.

 

§ 6 Stornierung  

Für begonnene Kurse (mindestens 1 Kurseinheit hat stattgefunden), wird bei Abbruch oder Stornierung seitens der Teilnehmer*innen mindestens der halbe Beitrag fällig. Es sei denn, der Abbruch geschieht aus gesundheitlichen Gründen. Für diesen Fall muss ggf. ein Attest vorgelegt werden.

 

§ 7 Teilnahmefähigkeit

Die Teilnahme an allen Kursen und Seminaren erfolgt auf eigenes Risiko. Die Teilnehmer erklären vorab schriftlich, dass keine gesundheitlichen Bedenken der Teilnahme entgegenstehen. Dies bedeutet in der Regel, dass keine akut behandlungsbedürftigen psychischen Erkrankungen oder Erkrankungen des Muskel- und Skelettapparates bestehen. Sofern dies der Fall ist und eine Teilnahme dennoch möglich bzw. sogar empfohlen ist, muss die schriftliche Bestätigung des Behandelnden vorliegen, dass Yoga praktiziert werden darf.

 

§ 8 Sonstige Haftungsbeschränkungen

Die Haftung des Anbieters auf Schadensersatz beschränkt sich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet der Anbieter nur für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und für Schäden aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht. Wesentlich ist eine Pflicht, wenn deren Erfüllung die Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung die Teilnehmer*inne regelmäßig vertraut und vertrauen darf. In diesem Fall beschränkt sich die Haftung auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens.

 

§ 9 Personenbezogene Daten

(1) Die notwendigen Daten der Teilnehmer*innen werden zu Bearbeitungszwecken, z.B. Bescheinigungen für die Krankenkasse, gespeichert. Die Bestimmungen der Deutschen Datenschutzregelungen und der DSGVO werden dabei selbstverständlich eingehalten. Die Teilnehmer erklären sich bei ihrer ersten Anmeldung mit der Bearbeitung und Nutzung ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften einverstanden.

(2) Es werden nur zur Durchführung des Angebotes notwendige Daten. In der Regel umfasst dies den vollständigen Namen, die Email-Adresse sowie die Telefonnummer. Adressdaten werden in der Regel nicht erfasst.

(3) Es besteht jederzeit die Möglichkeit, die Einwilligung zur Speicherung persönlicher Daten zu widerrufen. Die Erstellung einer Bescheinigung ist dann ggf. nicht möglich.

(4) Es besteht die Möglichkeit in eine Kursinterne Whatsapp-Gruppe aufgenommen zu werden. Dies erfolgt jeweils nur nach persönlicher Rücksprache und Einverständnis der Teilnehmer*innen

 

§ 10 Sonstiges

(1) Mündliche Nebenabreden werden nicht getroffen. Änderungen und Ergänzungen dieser AGB und bedürfen der Schriftform.

(2) Gerichtsstand für sämtliche Auseinandersetzungen ist Frankfurt am Main.

(3) Sollte eine oder mehrere Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

 

§ 11 Rechtswahl, Gerichtsstand, Salvatorische Klausel

(1) Einbeziehung und Auslegung dieser AGB regeln sich ebenso wie Abschluss und Auslegung der Rechtsgeschäfte mit dem Auftraggeber selbst ausschließlich nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.

(2) Gerichtsstand ist der für den Firmensitz des Anbieters zuständige Gerichtsort. Der Anbieter ist auch berechtigt vor einem Gericht zu klagen, welches für den Sitz oder eine Niederlassung des Auftraggebers zuständig ist.

(3) Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser AGB oder ihrer Bestandteile lässt die Wirksamkeit der übrigen Regelungen unberührt. Die Vertragspartner sind im Rahmen des Zumutbaren nach Treu und Glauben verpflichtet, eine unwirksame Bestimmung durch eine ihrem wirtschaftlichen Erfolg gleichkommende wirksame Regelung zu ersetzen, sofern dadurch keine wesentliche Änderung des Vertragsinhaltes herbeigeführt wird; das Gleiche gilt, falls ein regelungsbedürftiger Sachverhalt nicht ausdrücklich geregelt ist.